21.10.2019 / Allgemein / /

Alois Gmür mit bestem Resultat

Full house im Brauereirestaurant Rosengarten in Einsiedeln. Zahlreiche Freunde, Bekannte und Verwandte liessen es sich nicht nehmen, dem wieder gewählten Alois Gmür persönlich zu gratulieren. Die „Ländler-Ladys“ spielten mit lüpfiger Musik auf und die Musikgesellschaft Konkordia überraschte ihr ehemaliges Mitglied mit einem Platzkonzert.

Überaus erfreut war Andreas Dummermuth in seiner Ansprache über das Resultat und die Arbeit des Wahlkampfteams. Er machte bewusst, dass einiges an Arbeit reingesteckt wurde. Zugleich lobte er Alois Gmür als Politiker, wie er die Dinge unbürokratisch und effektiv angehe. So konnte er beispielsweise mit der Abschaffung der AHV-Ausweiskarte acht Millionen einsparen lassen. Er sei der richtige Mann nach Bundesbern!
Tatsächlich sei die Maschinerie nach nur einer Sitzung gelaufen, gab Gmür zurück und dankte damit seinerseits dem Team. Dankbar und sich ebenso bewusst sei er, dass viele Kandidatinnen und Kandidaten mit den Verbundlisten die CVP unterstützt hätten. Er zeigte sich auch überaus glücklich und allen Wählerinnen und Wählern dankbar für die breite Unterstützung. Dass für ihn das beste Ergebnis im Bezirk resultierte, war für Gmür eine grosse Genugtuung; es sei schön zu wissen so getragen zu werden. Gerne vertrete er Einsiedeln sowie den Kanton weiterhin mit vollem Elan in der Bundeshauptstadt.

Ganz der Macher wies Alois Gmür dann schon wieder auf die morgige Sitzung in Bern hin. Es gelte, gegen die Flut an Streichungsanträgen der SVP vorzugehen. Zum Schluss erwähnte er noch die Herausforderungen der nächsten Legislatur, welche es anzupacken gibt: Altersvorsorge, Gesundheitskosten, Klimawandel sowie die wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz.

Albin Fuchs, Präsident der CVP Einsiedeln, überreichte dem Parteimitglied anschliessend noch ein grösseres Paket mit essbarem Inhalt. Essbares wurde im „Rosengarten“ auch aufgetischt: Bei heissem Schinken und Gummelsalat sowie Flüssigem aus der Brauerei konnte bis in den Abend hinein noch diskutiert und gemütlich zusammengesessen werden.

Foto: Geschenkübergabe durch Albin Fuchs an den Einsiedler Nationalrat