02.03.2022 / Bezirk / /

Den Sihlsee effektiver nutzen – Brief an den Bezirksrat

Das Thema Energie bewegt die Schweiz. Immer wieder ist den Medien zu entnehmen, dass die Schweiz womöglich Gefahr laufe, in eine Energieunterversorgung zu gelangen.
Der Bezirk Einsiedeln bildet mit dem Sihlsee eine Energieregion. Im Rahmen der Neukonzessionierung «Etzelwerk» wurden gute Verhandlungen geführt und im Hinblick auf den Bezirk Einsiedeln die richtigen Prioritäten gesetzt.
Bei Beginn der Verhandlungen vor rund zehn Jahren war die energiepolitische Ausgangslage aber eine andere, als sie dies heute ist. Von einer «Stromknappheit» war keine Rede und auch die «Energiestrategie 2050» des Bundes war kein Thema.
Die Neukonzessionierung richtete ihren Fokus daher auf andere Schwerpunkte.
Ein Ausbau der bestehenden Anlage und eine damit verbundene vermehrte Nutzung des Sihlsee findet in den Verträgen keinen Niederlass.
Die Mitte Einsiedeln forderte den Bezirksrat in Form eines offenen Briefes auf, die Verträge dahingehend anzupassen, dass Verhandlungen zwecks Ausbaus der momentanen Anlage auch innerhalb der über 80 Jahren abgeschlossenen Konzession aufgenommen werden können. Es müssen in der Konzession nicht nur vorwiegend wirtschaftliche, sondern auch energiepolitische Aspekte berücksichtigt werden. Die Konzession darf eine zusätzliche Wasserkraftnutzung nicht behindern.
Es geht der Mitte Einsiedeln nicht darum, die erstellten Konzessionsverträge zu gefährden. Wir fordern viel mehr, diese im Hinblick auf eine drohende Energieunterversorgung anzupassen und zeitgemässer zu gestalten. Die Wasserkraft ist ein unverzichtbarer Energieträger.
Die Mitte Einsiedeln ist davon überzeugt, dass die SBB als Konzessionärin ebenfalls an einer vermehrten Nutzung des Sihlsee interessiert sein sollte. Schliesslich hat diese in ihrer Energiestrategie definiert, ihre Energie bis ins Jahr 2025 zu 100% aus erneuerbaren Ressourcen beziehen zu wollen.

 

Die Mitte Einsiedeln
Dominik Süss, Präsident