06.09.2021 / Allgemein / Gipfeli-Treff /

Ein Mobilitätskonzept für das Dorf Einsiedeln

Mit dem „Gipfeli-Treff“ bietet die CVP Einsiedeln jeweils am ersten Samstag im Monat eine Plattform für Interessierte aus der Bevölkerung, sich zu einem aktuellen Thema zu informieren und auszutauschen. Vergangenen Samstag wartete die Ortspartei mit dem Thema „Mobilitätskonzept Dorf Einsiedeln“ auf. Denise Egli präsentierte damit ihre Masterarbeit, welche wertvolle Inputs auch für den Bezirk liefert.

CVP. Beat Gassmann begrüsste die Anwesenden und zeigte sich sichtlich erfreut, nach der langen Durststrecke endlich wieder einmal einen Gipfeli-Treff im Restaurant Bären durchführen zu können. Trotz des schönen Wetters haben sich etliche dafür entschieden, der Präsentation von Denise Egli zu folgen. Sie untersuchte für ihre Masterarbeit an der Fachhochschule Ost in Rapperswil das Mobilitätsverhalten der Einsiedler Bevölkerung und leitete ein Konzept ab. Als Hiesige erlebt sie die Mobilität hautnah und es war ihr ein Anliegen, mit ihrer Arbeit einen unmittelbaren Nutzen für Einsiedeln zu generieren. Was für eine Mobilität erträgt das Dorf? Wie wird der Mobilitätsfluss gelenkt? Was für Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich?

Egli lieferte mit ihrer Arbeit Anregungen, welche sie dem Bezirk im Februar dieses Jahres übergab. Der ebenfalls anwesende Bezirksrat Meinrad Gyr gratulierte Denise Egli zu ihrer Arbeit und zeigte sich sehr dankbar, diese auch nutzen zu dürfen – stellt Egli damit doch rund 700 geleistete Arbeitsstunden dem Bezirk zur Verfügung.

Statthalter Hanspeter Egli nahm Stellung zu den Ausführungen zum Mobilitätskonzept. So führte er beispielsweise aus, dass es wichtig sei, sich Gedanken über die Zukunft der Hauptstrasse zu machen und den Dialog mit der Bevölkerung und den verschiedenen Interessengruppen zu suchen. Jedes Konzept sollte eingebettet sein in die bestehenden Strukturen und brauche eine Umsetzungsphase, was Zeit in Anspruch nähme und den Willen der Bevölkerung voraussetze.

Beide Behördenvertreter betonten denn auch, dass der Wille zur Änderung oder Umsetzung eines Konzeptes in der Bevölkerung verankert sein müsse und daher eine politische Debatte wichtig sei.
Mit dem „Gipfeli-Treff“ hat die CVP Einsiedeln die Diskussionen lanciert. Beat Gassmann dankte den Anwesenden für ihr Interesse und forderte sie auf, die Ideen weiter gedeihen zu lassen für ein attraktives, lebenswertes Einsiedeln. Der Referentin Denise Egli überreichte er als Dank zum Schluss ein Präsent.

Mit ihrer Masterarbeit will sie einen Nutzen für Einsiedeln generieren: Referentin Denise Egli.